Das Jahr 2020 war dasjenige, in dem meine Arbeit in der Öffentlichkeit viel mehr wahrgenommen wurde, als in den Jahren zuvor. Es erschienen gleich mehrere Beiträge in Fachzeitschriften und Magazinen sowie Buchrezensionen. 

Seit einiger Zeit schreibe ich nur noch zwei Stunden am Tag. Momentan widme ich mich mehreren Projekten, für die ich mir Zeit lasse. Da ist zum Beispiel ein Buch über keltische Fabelwesen. Ich habe noch keinen Verlag für eine Veröffentlichung. Mein Roman mit dem Arbeitstitel "Soda und Gonorrhö" geistert schon seit ein paar Jahren in meinem Kopf herum, er ist zur Hälfte fertig. Die Geschichte spielt im Jahr 1973. Es ist eine Mischung aus Fiktion und Selbsterlebtem. Im Mittelpunkt steht eine Gruppe Jugendlicher in einem kleinen Dorf. Die Coronapandemie hat meine Arbeit an meinem ersten Reiseführer unterbrochen, jetzt geht es aber weiter. Thema ist die Ostküste Mallorcas. 

Die Kleine Teufelskunde ist Ende Januar 2021 erschienen. Es ist eine kulturhistorische Betrachtung.

Im Katalog des Verlages heißt es dazu:

Teufel ist nicht gleich Teufel

 

Das Böse hat schon immer eine besondere Faszination auf die Menschheit ausgeübt, genauso wie seine Verkörperung, der Teufel. Dieses kompakte und reichhaltige Werk ist eine ideale Annäherung an seine komplexe Gestalt – aus sicherer Entfernung.
Wissenschaftlich fundiert und gut verständlich wirft Claus Krämer einen Blick auf die verschiedenen Teufelsbilder, auf religiöse Sichtweisen und ihre historischen Vorgänger, auf Satan und Luzifer, auf Dämonen und böse Geister. Und natürlich kann die Geschichte des Teufelsglaubens nicht erzählt werden ohne den Hexenglauben im Mittelalter und in der Frühen Neuzeit. Ein Überblick über den Teufel in Musik, Kunst und Literatur rundet dieses spannende und reich illustrierte Werk ab.

 

 

Claus Krämer (*1957) ist gelernter Zeitschriftenredakteur und hat mehrere Bücher über völkerkundliche und alternativmedizinische Themen geschrieben. Im Regionalia Verlag erschienen von ihm außerdem »Die kleine Keltenkunde«, »Mythen und Sagen der Kelten« sowie »Die gantze Wahrheyt von den Hexen und deren Zaubereyn«.

Das Buch ist auch als E-Book-Version bestellbar, ein Hörbuch ist in Vorbereitung.

 

 

Seit dem 26. Februar 2020 zu kaufen:

Ende Februar 2020 ist eine erweiterte Ausgabe der Heilkunst der Kelten erschienen. Ich habe ein umfangreiches neues Kapitel (circa 40 Seiten) zum Thema Keltisches Baumbewusstsein geschrieben. Der Verlag hat das Buch für meinen Geschmack sehr schön grafisch neu gestaltet. In Tschechien ist seit einiger Zeit eine übersetzte Version auf dem Markt und momentan laufen Gespräche für eine Veröffentlichung in Frankreich. Spannende Zeiten.

Die Mythen und Sagen der Kelten ist fertig. Das Buch ist seit Anfang Februar 2020 erhältlich. In dem Zusammenhang habe ich damit begonnen, irische, schottische und englische Volksmärchen ins Deutsche zu übersetzen. Dazu entwickele ich auch entsprechende Illustrationen.

Für Allerley Narretey, mein Buch über die Unterhaltungskunst des Mittelalters aus dem Jahr 2015, suche ich noch einen passenden neuen Verlag, nachdem der bisherige Herausgeber es vom Markt genommen hat.  Auf meiner Festplatte lagern zahlreiche Kurzgeschichten, über eine Veröffentlichung in Buchform denke ich noch nach. 

Der Heilige Gral - Wahres, Wahrscheinliches, Wundersames ist als E-Book in Vorbereitung.