Ansichtssachen

In den Buchhandlungen stehen meine Bücher in den Regalen für "Medizin", Geschichte", "Lebenshilfe/Spirituelles" oder "Esoterik". Was Letztere betrifft, versuche ich zurückhaltend zu sein. Ich versuche weder etwas zu glauben, noch etwas nicht zu glauben und habe aus diesem Grund keine Religion oder ein starres Weltbild. Die Dinge sind, wie sie sind, unabhängig, wie ich oder andere darüber denken. Die Ethik innerhalb der buddhistischen Philosophie spricht mich an, mit buddhistischer Psychologie kann ich etwas anfangen und verstehe ich die Welt. Trotzdem bin ich kein Buddhist, weil ich kein religiöses Bedürfnis habe. Ich versuche so gut es geht, offen zu sein für alles, was ist. Wenn es einen allmächtigen Gott gibt, der umgeben von Harfe spielenden Engelchen auf einer Wolke sitzt und die Menschen danach bewertet, ob sie in die Kirche gehen oder nicht, dann gibt es ihn, ob ich will oder nicht. Wenn es keinen Gott gibt, keine Engel und trotzdem Kirchen, dann ist das so, ob ich will oder nicht. Ich sehe das Leben als etwas Schönes, als positiv und bin dankbar für meines.